Home / Kinderroller / Kinderroller Test 2017

Kinderroller Test 2017

Auch bei den Kindern hat sich die Zahl der Übergewichtigen in den letzten Jahren nahezu verdoppelt. Dies stimmt nachdenklich, denn eigentlich wäre dem so einfach entgegenzusetzen: Mit einer gesunden Ernährung und Bewegung. Letzteres kann auf eine spielerische Weise erfolgen, beispielsweise mit einem Kinderroller. Dabei handelt es sich um ein zweiräderiges Fahrzeug, das über ein bodennahes Trittbrett verfügt. Darauf bewegt sich das Kind stehend fort, indem es mit einem Bein darauf steht und sich mit dem anderen Bein vom Boden abstößt. Unser Kinderroller Test verrät, worauf es bei der Auswahl zu achten gilt und welcher Testsieger unter den zahlreichen Produkten im Test ermittelt werden konnte.

Kinderroller Test Vergleichstabelle

FotoBikestarRoller PUKY R 03 ab 3 JahrenBIKESTAR® PremiumHUDORA Kiddyscooter Joey Pinky 3.0 11060Wenzel 210 - Holzroller KR 210
ModellBIKESTAR® Premium Lieblingsspielzeug Kinderroller Bestseller in seiner Klasse Roller PUKY R 03 ab 3 JahrenBIKESTAR® Premium Lieblingsspielzeug Kinderroller Bestseller in seiner KlasseHUDORA Kiddyscooter Joey Pinky 3.0 11060Wenzel 210 - Holzroller KR 210
Preis

EUR 82,99*

» Jetzt Preis prüfen!

4.1 von 5 Sternen
(75 Kundenrezensionen)

EUR 79,90*

» Jetzt Preis prüfen!

4.5 von 5 Sternen
(53 Kundenrezensionen)

EUR 82,99*

» Jetzt Preis prüfen!

4.2 von 5 Sternen
(43 Kundenrezensionen)

EUR 30,45*

» Jetzt Preis prüfen!

3.9 von 5 Sternen
(122 Kundenrezensionen)

EUR 19,99*

» Jetzt Preis prüfen!

4.6 von 5 Sternen
(90 Kundenrezensionen)

Testberichtzum Testzum Testzum Testzum Testzum Test
Geeignet ab6 Jahren 3 Jahren6 Jahren3 Jahren2 Jahren
Gewichtca. 7 Kgca. 5 Kgca. 7 Kgca. 3,2 Kgca. 9 g
Handbremsevorteilenachteilevorteilenachteilenachteile
Schutzbleche vorteilevorteilevorteilenachteilenachteile
Lenkerverstellbarvorteilevorteilevorteilevorteilenachteile
Lenkerpolstervorteilevorteilevorteilevorteilenachteile
Angebot

Warum sollte es ein Kinderroller sein?

Roller sind die absoluten Klassiker unter den Fortbewegungsmitteln, denn sie sind im Bereich der Kinder in Bezug auf die Beliebtheit neben dem Kinderfahrrad, dem Laufrad und dem Dreirad seit vielen Jahrzehnten ungeschlagen. Kinderroller haben mittlerweile in fast allen Familien einen Platz gefunden, denn dieses Spielzeug ist der Traum eines jeden Kindes.

Die Roller eignen sich nicht nur zur schnellen Fortbewegung, sondern sie sind, wie der Test immer wieder zeigt, zudem auch für die Entwicklung und Gesundheit des Kindes förderlich. Kinderroller können leicht überall mit hingenommen und untergebracht werden. Daher sind sie die idealen Freizeitbegleiter.

Ist die Liebe zum Fahren mit dem Roller erst einmal geweckt, kann die kleinen Fahrer keiner mehr so leicht aufhalten und die Eltern kommen kaum noch hinterher.

Ab welchem Alter ist der Kinderroller geeignet?

Wenn der Nachwuchs etwa drei Jahre alt ist, kann das Rollerfahren meist gut erlernt werden. In diesem Alter sind sie gewöhnlich in der Lage, die Balance zu halten und es schnell zu beherrschen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Koordination zwischen den Händen und Füßen entsprechend des Alters entwickelt ist und zudem ein ausgeprägter Gleichgewichtssinn besteht.

Die Roller bieten auf jeden Fall einen guten Einstieg, um Balance und Gleichgewicht zu erlernen, bevor es später an das Fahrradfahren geht. Sie sind auch weniger gefährlich als das Rad.

Die Verletzungsgefahr ist bei Kinderrollern relativ gering, denn die Fallhöhe ist im Vergleich zum Fahrrad niedriger. Empfehlenswert ist es jedoch, dass beim Fahren mit dem Roller ebenso ein Helm, ein Knieschutz sowie festes Schuhwerk getragen wird.

Vorteile und Nachteile von Kinderroller

Die Roller sind nicht nur ein reines Fortbewegungsmittel, sondern sie fördern das Gleichgewicht, die Koordination, Motorik sowie die Bewegung. Auch die Reaktionsfähigkeit wird trainiert. Ein Test zeigte, dass ein Kind, das mit einem Roller gefahren ist, beim motorischen Entwicklungsstand größere Fortschritte gemacht hat gegenüber einem Kind, das ohne Roller unterwegs war. Dieses Fortbewegungsmittel macht die Kinder auch zu besseren Radfahrern.

Der Roller gilt im Sinne der Verordnung als nicht Fahrzeug. Für dieses Fortbewegungsmittel gelten daher die Vorschriften entsprechend des Fußgängerverkehrs. Dies bedeutet, dass das Kind mit dem Roller nur auf dem Bürgersteig fahren darf und nicht auf dem Fahrradweg oder gar auf der Straße.

Die Nutzung eines Helms hat sich mittlerweile glücklicherweise durchgesetzt, denn die Fallhöhe ist zwar im Vergleich zum Fahrrad niedriger, dennoch kann das Kind auf die Straße oder eine Bordsteinkante stürzen.

Als Nachteile können die fehlende Beleuchtung bei einer Fahrt im Dunkeln oder ein eventueller Sturz angesehen werden.

Die Vorteile des Rollers im Überblick:

  • Tolles Fortbewegungsmittel für die Kinder
  • Gleichgewichtssinn und Ausdauer des Kindes werden trainiert
  • Beinmuskulatur wird dank der Bewegung gestärkt
  • Optimaler Einstieg, um später das Fahrradfahren leicht zu erlernen
  • Übergewicht wird entgegengewirkt

Führende Hersteller und Marken

Einen sehr guten Namen haben sich im Bereich der Kinderroller Hudora, Puky und Bikestar gemacht:

  • Puky, der führende Hersteller von zahlreichen Kinderfahrzeugen, garantiert bereits seit mehr als 60 Jahren höchste Qualität. Sämtliche Fahrzeuge werden in Deutschland hergestellt. Dabei hat sich Puky auf die Produktion von Laufrädern, Rollern, Dreirädern und Fahrrädern spezialisiert. Für jedes Alter ist das passende Modell erhältlich
  • Auch Bikestar ist ein beliebter Hersteller von Kinderrollern, die im Test mit besonderen Ausstattungsmerkmalen punkten. Für jede Altersstufe ist der perfekte Roller erhältlich. Die Modelle sind robust, gut verarbeitet und auf Sicherheit ausgelegt.
  • Die deutsche, 1919 gegründete Firma Hudora überzeugt mit qualitativ hochwertigen Kinderrollern. Sie sind gut verarbeitet, leicht, einfach zu bedienern und verfügen über ein kindgerechtes Design. Mit Joey hat der Hersteller eine eigene Marke speziell für Kindergeräte gegründet.

Die besten 3 Kinderroller im Test

  1. BikestarDer Testsieger: BIKESTAR Premium Kinderroller – Sport Edition – Bestseller in der Klasse: Dieser tolle Roller hat es in unserem Test auf den ersten Platz geschafft. Er ist geeignet für Kinder ab 6 Jahren. Der matt schwarze Roller aus der 12er Sport Edition wird hinsichtlich Qualität und Sicherheit höchsten Ansprüchen gerecht und dies zu einem Spitzenpreis. Die extra dicke 30.5cm Luftbereifung von 12 Zoll sorgt für einen besten Federungskomfort. Der Roller überzeugt zudem mit hochwertigen Aluminiumfelgen. Ein Highlight ist der Bremsgriff für die Vorder- und Hinterrad-Handbremse mit der komfortablen Justagefunktion. Dank der sportlichen Schutzbleche am Vorder- und Hinterreifen wird Schmutz von der Kleidung ferngehalten. Die Lenkung ist kugelgelagert und der Lenker in der Höhe und im Neigungswinkel einstellbar. Die Sicherheits-Prallpolster auf dem Lenker dienen dem zusätzlichen Schutz. Der sehr stabile und mehrfach beschichtete Stahlrohrrahmen verfügt über eine schlagfeste Lackierung. Zudem begeistert der Roller mit einem rutschfesten Trittbrett, einem Seitenständer sowie Sicherheitsmuttern an den Achsen.
  2. Platz 2 im Test: BIKESTAR Premium Kinderroller – Bestseller in der Klasse: Dieser qualitativ hochwertige Roller ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Dieses Produkt von BIKESTAR erfüllt höchste Ansprüche in Bezug auf Qualität und Sicherheit. Zu den Highlights des Kinderrollers gehören die extra dicke 30.5cm Luftbereifung von 12 Zoll, die einen besten Federungskomfort auf den hochwertigen Aluminiumfelgen bietet. Auch von großem Vorteil sind die sportlichen Schutzbleche an dem Vorder- und Hinterreifen, die Schmutz zuverlässig von der Kleidung fernhalten sowie die kugelgelagerte Lenkung mit dem Lenker, der in der Höhe und im Neigungswinkel einstellbar ist und somit optimal an die Körpergröße des Kindes angepasst werden kann. Ebenso tolle Besonderheiten sind der sehr stabile und mehrfach beschichtete Stahlrohrrahmen mit der schlagfesten Lackierung, das rutschfeste Trittbrett, die Seitenständer sowie die Sicherheitsmuttern an den Achsen.
  3. Platz 3 im Test: Kinderroller PUKY R 03: Dieser hochwertige Roller ist ab einem Alter von 3 Jahren geeignet. Er ist im Vergleich zum Vorgänger kürzer, leichter und kompakter. Dadurch ist er wendig, leicht zu handhaben und einfach zu transportieren. Dank der neuen hochwertigen Soft-Bereifung mit dem sportlichen Profil-Design zeichnet sich der Roller durch gute Fahreigenschaften aus. Eine weitere Besonderheit ist neben dem kurzen Trittbrett auch die neue „Kick-Bremse“. Diese dient für den hinteren Reifen gleichzeitig als Schutzblech. Ebenso sehr vorteilhaft ist das hochwertige Lenkerpolster, wodurch das Sicherheitspaket optimal abgerundet wird.

Was gibt es beim Kinderroller kaufen zu beachten?

Wer einen Roller für sein Kind kaufen möchte, wird schnell feststellen, dass die Auswahl groß und reichhaltig ist. Die Entscheidung für ein bestimmtes Modell fällt da häufig nicht leicht. Daher möchte unser Kinderroller Test erläutern, welche Kriterien bei der Entscheidung eine wichtige Rolle spielen:

  • Bei der Auswahl des Kinderrollers ist unbedingt auf ein anerkanntes Prüfsiegel zu achten, beispielsweise ein TÜV- und GS-Siegel. Diese Zeichen garantieren, dass der Roller den hohen Anforderungen hinsichtlich Qualität und vor allem Sicherheit gerecht wird. Dazu gehören zum Beispiel die Einhaltung von festgelegten Sicherheitsstandards wie die Stabilität, eine sichere Lenkung sowie die Verwendung von ungiftigen Materialien.
  • Um eine ergonomisch optimale Haltung zu ermöglichen, sollte der Lenker des Kinderrollers entsprechend der Größe des Kindes eingestellt werden können. Da die Kinder sehr schnell wachsen, kann der Kinderroller dadurch der Körpergröße optimal angepasst werden. Auch das Fahrgefühl und die Kontrolle über den Roller sind bei einem Lenker, der zu niedrig oder zu hoch ist, eingeschränkt. Dies erhöht letzten Endes auch die Unfallgefahr.
  • Wenn an den beiden Enden des Lenkers ein Prallschutz angebracht ist, schont dies einerseits den Roller, insbesondere wird jedoch das Kind dadurch vor harten Stößen geschützt.
  • Schutzbleche an den Vorder- und Hinterreifen halten von der Kleidung Schmutz fern.

Kinderroller – Tipps für die Pflege und Reinigung

Um den Roller von grobem Schmutz zu beseitigen, genügen ein Schwamm und Spülmittel. Die beweglichen Teile können am besten mit einem Silikonspray oder Sprühöl geschmiert werden. Vor dem Fahren ist es empfehlenswert, stets den Luftdruck sowie die Bremsen des Kinderrollers zu überprüfen. Entsprechend der Witterung sollte der Roller in einem Schuppen oder Keller untergebracht werden.

Kinderroller bei Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat im Jahr 2001 viele Tretroller getestet, allerdings nicht speziell Roller für Kinder. Ein Produkt von Hudora wurde als Testsieger ausgezeichnet.

Trotz größter Sorgfalt können wir Fehler nicht 100%ig ausschließen. Bitte habe Verständnis. Alle Angaben auf unserer Websites sind verständlicherweise ohne Gewähr.
Kinderroller Test 2017
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (88% Ergebnis)

About Vanessa

Ich bin eine leidenschaftliche Produkttesterin für Küchengeräte und Babysachen. Ich schreibe ab und an für Testfee.de. Mode, Kochen & Reisen ist mein Leben. Die Familie kommt aber immer an erster Stelle!